Gesundheits- werkstatt
Gesundheits-         werkstatt

Naturspirituelle Methoden

Foto: © Klaus Duba (Fotocommunity.de) Foto: © Klaus Duba (Fotocommunity.de)

Rückholung von Seelenanteilen – der schamanische Weg zu innerer Ganzheit

 

Aus schamanischer Perspektive betrachtet, ist Seelenverlust eine der Hauptursache für Krankheiten und psychische Leiden.
Viele von uns fühlen sich heutzutage nicht mehr vollständig, fühlen sich nicht ganz hier. Wenige von uns leben ihr Leben so erfüllt, wie sie es möchten.
Man findet Seelenverlust oft vor als Resultat von Traumata aller Art, bei Ereignissen, bei denen es um den Kampf auf Leben und Tod geht und bei einschneidenden Ereignissen im Leben:


• Inzest
• Missbrauch
• Der Verlust eines geliebten Menschen
• Chirurgische Eingriffe
• Unfälle
• Schwere Krankheiten
• Fehlgeburten
• Abtreibungen
• Der Stress eines Kampfes, Konfliktes, Krieg
• Suchtverhalten
• Schocksituationen
• Umzug
• Gefährliche Sportarten
• Nabelschnur um den Hals
• Kaiserschnitt
• Vergiftungen
• Heimhintergrund, Ablehnung durch Elternteil
• Koma
• usw.

 

Man kann viele Jahre in Therapien und Selbsthilfegruppen verbringen, um Traumata aufzudecken. Man kann viele Methoden der Psychotherapie anwenden. All diese Therapieansätze können allerdings nur mit den Anteilen von uns arbeiten die „zu Hause“ sind!

 

Hinweise auf Seelenverlust können z.B. sein:
• „Ich fühle mich, als wäre ein Teil von mir dumpf, apathisch und 

   irgendwie abgestorben.“
• „Ein Teil von mir ist bei meinem Partner geblieben, von dem ich mich 

   getrennt habe.“
• Gedächtnislücken: „Was war zwischen meinem siebten und neunten 

   Lebensjahr?“
• „Ich weiß, dass ich einen Unfall hatte, kann mich aber nicht an die 

   Einzelheiten erinnern.“
• „Ich weiß, dass ich missbraucht wurde, kann mich aber an keine  

   Details erinnern.“
• Krankheiten, wie z.B. Depressionen treten an die Stelle des 

  fehlenden Teiles, um die Lücke zu füllen
• „Manchmal fühle ich mich, als wäre ich außerhalb meines Körpers 

   und schaue einen Film an.“
• Ich fülle meine innere Leere z.B. durch permanente Ablenkung,  

   durch Sport, Aktivitäten, Essen, Suchtstoffe,…“

 

Seelenverlust ist eine Anpassungsstrategie. Den Körper zu verlassen, ist zuweilen der intelligenteste Weg, um der vollen Wucht eines bestimmten Schreckens zu entgehen. Diese Anpassung kann dabei helfen, dass der Mensch überlebt.

 

Der Schamane, geleitet von der Absicht, die verlorene Seele des Patienten zurückzubringen, reist in die nicht alltägliche Wirklichkeit, bis er die verirrte Seele findet. Sobald es zu einer Begegnung mit der verlorenen Seele kommt, ist es die Aufgabe es Schamanen, diese in die alltägliche Wirklichkeit zurückzubringen.


(Quelle: Sandra Ingerman: Auf der Suche nach der verlorenen Seele, Der schamanische Weg zu innerer Ganzheit)

Foto: © Severin Fischer Foto: © Severin Fischer

Der Schamane


Schamanen sind "Seher" mit besonderer Kraft und können willentlich einen veränderten Bewusstseinszustand erreichen. Innerhalb dieses Zustandes reisen sie in nichtalltägliche Welten, um dort für sich und den Klienten Wissen und Kraft zu erlangen.

Der Schamane ist ein ganzheitlich denkender Mensch, der die Wirklichkeit so wie sie sich ihm darstellt hinnimmt, ohne ständig nachzufragen, warum etwas ist, wie es ist. Die schamanische Methode blickt auf mindestens 40 Jahrtausende rein spirituelles Erfahrungswissen zurück - und dies in nahezu allen Kulturen der Welt.

Ein Schamane ist Meister der Energie und erkennt, dass alles Leben der Erde hinter dem materiellen Gewand ein energetisches trägt, mit dem er in wechselseitigem Austausch mit der anderen Welt, der unsichtbaren, der geistigen Welt steht. Die charakteristische Fähigkeit eines Schamanen ist sein wirklicher Zugang und Kontakt mit den Wesen der anderen Welt.

Schamanisch zu arbeiten heißt also, das sichere Gespür dafür zu entwickeln, wohin ein Weg führt, bevor man ihn einschlägt. Bei der Begegnung mit einem anderen Menschen gilt es dann zu wissen, wie man behutsam hilft, rechtzeitig einer Katastrophe ausweicht oder einer körperlich und seelisch spürbaren Sackgasse entkommt.

 

Meist sind gerade Menschen die die Berufung des Schamanen in sich tragen jene, die durch schwere Leiden gegangen sind und den Weg zur Genesung fanden. Im Laufe der Zeit, erkennt der Schamane durch den eigenen Heilwerdungsprozess, wie er auch anderen helfen kann.

Schamanismus ist ein Werkzeug für den spirituell Suchenden, wie beispielsweise Hammer, Zange oder Säge für den Handwerker.

Der Schamane verwendet seine Fähigkeit, mit dem "dritten Auge" oder "mit dem Herzen" zu sehen.

 

Ein Schamane kann sich durch bestimmte Techniken willentlich in einen tranceähnlichen Bewusstseinszustand versetzen und in diesem bewusst handeln. Er arbeitet dabei nicht mehr auf der vordergründigen Ebene des Verstandes, sondern unmittelbar auf der seelischen. Praktisch alle Schamanen auf der Welt setzen im Prinzip gleichartige Techniken ein, selbst wenn sich ihre Rituale oft stark voneinander unterscheiden.

Schamanisches Heilen wirkt auf die tiefsten Schichten eines Menschen und hinterlässt dort solch einen nachhaltigen Eindruck, dass regionale oder kulturelle Unterschiede praktisch ohne Belang sind.

 

(Quelle: Katharina Linhart, www.wirkendekraft.at)

 

Hier finden Sie mich

Sigena Fischer

Heilpraktikerin für 
Psychotherapie
Girchinger Str. 4a
94550 Künzing

Kontakt

Rufen Sie einfach an:

Tel.: +49 8549 910089+49 8549 910089

Mobil: +49 160 - 28 00 731

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sigena Fischer